Ü35 Kreisliga Süd 17/18 3. Spieltag  

 

Müllrose - Sportplatz Hohenwalder Weg - 22.09.2017 - 18:30 Uhr

 

         
    Müllroser SV 98  vs. Möbiskruger SV  4:0 (0:0)    
         
 

Müllrose: Falk Küchler - Ralph Peisker - Jan Lein, Volker Sprung, Sebastian Wenzel - Sepp Binnemann, Steffen Graßnick, Thomas Gast (SF) (Steffen Zinke), Jurij Leonczuk (Lutz Hammer) - Karsten Gertges, Marco Berndt (Marcus Masche) ; Coach: Ralph Peisker

 

Möbiskruge: Christian Thomys - Christian Schmidt, Andre Mrosko, Gunnar Götz (Thomas Materne), Thomas Janiszewski, Steffen Will (Rex Kahlisch), Kay Haushälter, Mario Materne, Frank Schubel (SF), Jörg Rücker, Rene Clausen ; Coach: Steffen Will

 

Tore: 1:0 Thomas Gast (62.), 2:0 Marco Berndt (67.), 3:0, 4:0 Marcus Masche (77., 80.)

 

Schiri: Oliver Dzewior (Frankfurt)

Zuschauer: 32
 

In der Vorsaison zitterte sich der Müllroser SV durch zwei späte Freistoßtore von Thomas Gast zu einem 2:1 Heimerfolg über Möbiskruge. Diesmal wollte der MSV schon frühzeitig alles klar machen und vor allem an die tolle Leistung der Vorwoche (3:1 gegen FC Eisenhüttenstadt) anknüpfen. Die Vorzeichen nicht optimal, mit einigen Aufstellungssorgen und einem angeschlagenen Spielführer Thomas Gast ging man in die Partie. Die Gäste zunächst sehr tiefstehend, setzten auf ihre schnelle Spitze Thomas Janiszewski. Und der hat auch die erste Torchance im Spiel, nach vorangegangenen Fehlpass von Ralph Peisker muss Falk Küchler im Müllroser Tor klären (7.). Auf der Gegenseite pariert Keeper Thomys einen Gast-Kopfball (9.). In der 14. Minute dann noch ein Freistoß von Thomas Gast aus aussichtsreicher Position, aber auch der bringt nichts ein. Müllrose drückt, macht es aber vor dem gegnerischen Tor oftmals viel zu kompliziert. So bleibt man lediglich bei Distanzschüssen gefährlich, so wie durch Jan Lein (19.) und Jurij Leonczuk (20.). Möbiskruge verlegt sich auf Kontor, profitiert dabei von dem einen oder anderen Wackler in der Müllroser Hintermannschaft. Glück für den MSV, das ein Freistoß der Gäste aus 16. Metern nur das Müllroser Torgebälk streift. (22.). Eine gewisse Hilf- und Ideenlosigkeit der Gastgeber ist greifbar. Das Spiel verflacht zusehends, die Torschüsse von Leonczuk (34.) und Grassnick (36.) ändern daran auch nichts. Fast mit dem Pausenpfiff ´doch noch fast die Führung für Müllrose, doch Binnemanns Knaller wird durch Thomys glänzend pariert. Das 0:0 zur Pause enttäuschend. Nach dem Seitenwechsel Müllrose zunächst unverändert. Die erste Torchance hat wiederum Möbiskruge, der Konter bleibt aber erfolgslos (44.). Der MSV findet nun jedoch langsam besser in die Begegnung. Jan Lein mit einer starken Vorstellung an diesem Tag und so laufen die Müllroser Offensivaktion vor allem über die rechte Seite. Lein in der 50. Minute mit einem ordentlichem Abschluss, zwei Minuten später legt er für eine Graßnick-Direktabnahme auf (52.). Die Müllroser Torchancen häufen sich. Thomas Gast (56.) und gleich 2x Jan Lein (61.) haben die Führung auf dem Fuß. Die Erlösung dann in der 62. Minute, als Thomas Gast nach Flanke von Jan Lein zum 1:0 trifft. Der sich bis dahin mehr oder weniger verletzt über das Spielfeld schleppende Spielführer mit einer Energieleistung, beendet nach dem Tor das Spiel. Führ ihn kommt Steffen Zinke (63.), kurz zuvor ersetzte Lutz Hammer Jurij Leonczuk auf der linken Seite (56.). Möbiskruge nun sichtbar müde, kaum noch Offensivaktionen. Die Vorentscheidung dann in der 67. Minute. Ballgewinn für Müllrose vor dem gegnerischen Strafraum und nach Doppelpass mit Steffen Zinke kann Karsten Gertges von der rechten Seite flanken, am langen Pfosten steht Marco Berndt goldrichtig und köpft unbedrängt zum 2:0 ein. Ein wunderbar herausgespielter Treffer. In der 75. Minute kommt Marcus Masche zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz für den Müllroser Sportverein und innerhalb der folgenden 5  restlichen Spielminuten erzielt der 36jährige 2 Treffer - ein unglaubliches Debüt. Zunächst in der 77. Minute aus dem Gewühl heraus das 3:0, dann in der Schlussminute das 4:0. Nach langem Ball von Zinke und Fehler vom Möbiskruger Libero umkurvt Masche noch den Keeper und schiebt frei vor dem Tor zum Endstand ein (80.). Am Ende eine klarer und verdienter Sieg der Heimmannschaft, der allerdings 50 Minuten schwaches Müllroser  Spiel überdeckt. Gegen die Spielgemeinschaft Wiesenau / Lok Frankfurt am nächsten Freitag muss man mehr als eine Schipp drauflegen, um auch im dritten Heimspiel erfolgreich bestehen zu können.

 

 S. Zinke